Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Spiritualität’

Das Thema passt zur Jahreszeit!

Die Natur zeigt uns mit einer hingebungsvollen Verneigung, wie Leben und Tod zusammengehören.

Das Jahr strebt dem dunkelsten Tag der Wintersonnenwende zu.

Der November mit seinen traditionellen Trauerfeiertagen erinnert uns an unsere Sterblichkeit, die wir in unserer alltäglichen Betriebsamkeit oft aus unserem Blick verdrängen.

 

Dabei gehören Abschied, Trennung, Trauer, Leben und Sterben gleichermaßen zum Leben dazu.

Jedes Mal ist es wieder eine Herausforderung und auch eine Chance für neue Erfahrungen und Reifungsschritte. Das erlebe ich tagtäglich in meiner therapeutischen Arbeit und in der Begleitung von Trauernden. In einer Zeit der Umbrüche, der zunehmenden psychischen Belastungen und Erkrankungen wie Depressionen oder Burnout und dem deutlichen Scheitern eines „Höher-Schneller-Weiter!“  rücken mehr und mehr solche Themen in den Fokus der Öffentlichkeit. Und das ist gut so! Seit über 10 Jahren setzt sich beispielsweise der Arbeitskreis Trauer in Berlin dafür ein, den Umgang mit Tod und Sterben ins Gespräch zu bringen und bietet in unterschiedlicher Form Begleitung für Trauernde an.

 

Vom 17. – 23. November widmet sich nun die ARD mit einer groß angelegten Themenwoche dem Thema „Leben mit dem Tod“.

„Unter dem Motto „Leben mit dem Tod“ soll die ARD-Themenwoche 2012 helfen, Sprachlosigkeit im Angesicht von Tod und Trauer zu überwinden und dem Verdrängen entgegenzuwirken.“ heißt es in der offiziellen Ankündigung. In den Medien Fernsehen, Radio und Internet inkl. interaktiver Formate soll für alle Bevölkerungsschichten zugänglich ein breiter gesellschaftlicher Diskurs angeregt werden.

Hierzu gibt es drei Themenschwerpunkte:

  • ·         „Wie wir umgehen mit dem Tod“
  • ·         „Wie wir sterben wollen“
  • ·         „Was am Ende bleibt“

Darüber hinaus ergänzen Aktionen in Schulen das Programm.

 

Weitere Informationen finden Sie hier:

Website der ARD / Themenwoche:  Leben mit dem Tod

____________________________________________________

 

Angebot:  Trauerbegleitung           Abschied - Überfahrt zum anderen Ufer / Gestaltung aus der kunsttherapeutischen Trauerbegleitung von © Regina Liedtke

Herzlichst
Regina Liedtke
Advertisements

Read Full Post »

Unter dem Titel „Kunst und Psyche – Transzendenz und Alltagserfahrungen in den Künstlerischen Therapien“ findet vom 27.-28.04.12 das 22. Symposium des Berufsverbandes für Musik-, Tanz- und Kunsttherapie BKMT – Wissenschaftliche Gesellschaft für Künstlerische Therapien in Hannover statt.

Der Ausschreibungstext bezieht sich weitgehend auf die gleichen Autoren und Theorien wie ich mich in meinem Artikel über Ganzheitssymbolik und deren spirituelle Dimension (https://kreativundheilsam.wordpress.com/2012/02/29/transpersonale-kunst-und-gestaltungstherapie/ und https://kreativundheilsam.wordpress.com/2012/01/09/publikationen-zur-kunsttherapie-2012/), z.B. C.G. Jung, den Begriff des Flow von Csikszentmihalyi und insgesamt die Transpersonale Psychologie mit ihren Vertretern.

Es ist interessant, dass dieser Verband, der bisher in seiner Fachzeitschrift eher „kopflastige“ Artikel veröffentlichte, sich nun – Neptun läßt schön grüßen! (wir haben seit Febr. 12 für 14 Jahre einen zeitgeistbestimmenden neptunischen Einfluß = Ganzheitlichkeit, Gemeinwohl, Spiritualität…) dem Thema Transzendenz widmet.

Wir dürfen gespannt sein, wie sich diese „neue Weltsicht“ in den einzelnen Lebens- und Wissensbereichen weiter entfalten wird.

 

Hier geht´s zum Tagungsflyer:

http://www.inita.de/download/4sg_BKMT_Flyer.pdf

Read Full Post »

Schamanismus ist eine Form von Heilweisen und religiösen Praktiken, die man seit Menschengedenken überall auf der Welt kennt. Der Neoschamanismus hat wesentliche Grundzüge dessen herausgefiltert und für Menschen der westlichen Zivilisationen zugänglich gemacht. So gibt es auf dem Gebiet der alternativen Heilweisen zahlreiche Heilmethoden und Therapieansätze, die auf dem (Neo)Schamanismus basieren.

Einige Merkmale davon sind:

  • Die persönliche Erfahrbarkeit von Spiritualität und Heilung
  • Kontakt zur geistigen Welt mit Helfern, Krafttieren, Ahnen, Orten der Ruhe, dem Höheren Selbst u.a.
  • Imagination, Trancereisen, schamanische Heilreise
  • Sinnlichkeit, kreative Gestaltbarkeit
  • Zugang zu bzw. Glaube an eine beseelte Welt

Der SWR hat kürzlich eine Sendung zum Thema Schamanisches Heilen gemacht, in der er einen Einblick gibt und interessante Aspekte beleuchtet.

 

Hier ist der Link zur Sendung:

http://www.swr.de/swr2/programm/sendungen/wissen/-/id=660374/nid=660334/did=9053190/pv=mplayer/vv=popup/n2spgz/index.html

U.a. spricht und singt darin ein von mir sehr geschätzter schamisch arbeitender Therapeut in Berlin. Auf seiner Homepage finden Sie weitere Informationen und konkrete Angebote:

http://www.manuelbreuer.de/mschaman/index.htm

 

Ein anderer sehr geschätzter schamanisch arbeitender Therapeut in Berlin, bei dem ich meine Hypnotherapie-Ausbildung gemacht habe  bezieht sich auf den Hawaiianischen Schamanismus / das HUNA:

http://www.alohaforum.de/huna-schamanismus/huna_schamanismus.htm

Read Full Post »

© Regina Liedtke, www.kreativpraxis-berlin.deDas Thema Burnout hat in den letzten Jahren eine enorme Breitenwirkung entfaltet. Kaum ein Bereich bleibt davon verschont und kaum ein Experte, der sich nicht berufen fühlt, sich dazu zu Wort zu melden und das vermeintlich bessere Angebot zu propagieren, dem Burnout-Syndrom zu begegnen. Als „Burnout-Prophylaxe“ oder „Burnout-Prävention“ wird uns alles angetragen, was irgendwie der Gesundheit und dem Wohlbefinden dienlich erscheint. Schwindelerregende Zahlen wie viele Menschen an Burnout bzw. psychischen Störungen jährlich erkranken und wie hoch die Einbußen für die Volkswirtschaft anzusetzen sind, Diskussionen, ob es sich mehr um berufliche Erschöpfung oder mehr um Depression handelt, ob jeder einzelne oder die allgegenwärtigen Bedingungen dafür verantwortlich zu machen seien bestimmen die Schlagzeilen. Das allgemeine Interesse an Sendungen wie „Deutschland unter Druck“ und Publikationen wie der Spiegelausgabe „Ausgebrannt – Das überforderte Ich“  über das „Volk der Erschöpften“ ist ungebrochen.

Die Gründe für eine Burnout-Gefährdung sind vielfältig. Einem Burnout liegt eine multifaktorielle Genese zugrunde, zu denen auch die zunehmende Inhumanität unseres globalisierten Gesellschaftssystems gehört. Einig ist man sich in Fachkreisen über im Wesentlichen drei relevante Problembereiche:

1. Äußere Stressfaktoren wie Umweltbelastungen, dysfunktionale  Organisationsstrukturen, Zeit- u. Leistungsdruck sowie mangelhafte Kommunikation

2. Innere, d.h. persönlichkeitsbedingte Stressfaktoren wie dysfunktionale Bewältigungsstrategien und emotionale Einstellungen, Wertekonflikte sowie mangelnder Selbstwert

3. Die Eigendynamik des Stressgeschehens, ungenügende Bewältigungsmöglichkeiten zur Stressreduzierung und zum Spannungsabbau

 

Burnout-Prävention nach ganzheitlichem Konzept

Eine nachhaltige Burnout-Prävention bezieht sich auf alle drei Problembereiche und deren Wechselwirkungen. Einer ganzheitlichen und nachhaltigen Burnout-Prävention und gesunden Lebensweise nach dem salutogenetischen Ansatz, die körperliche, seelische, geistige, spirituelle und soziale Gesundheit umfasst, kommt eine immer größere Bedeutung zu – sowohl um einem Burnout vorzubeugen als auch zur Stabilisierung nach einer stationären Burnout-Behandlung. Die Suche nach einem tieferen Sinn und die Entwicklung von Kreativität nehmen dabei als Resilienz aufbauende Faktoren einen besonderen Stellenwert ein. Denn immer mehr Menschen mangelt es an Freude, menschlicher Wärme und Sinnhaftigkeit. Mit anderen Worten: Die Seele bleibt auf der Strecke.

Ein wirklich integrativer und ganzheitlicher Ansatz vereinigt Anteile von

1. Supervision/Coaching bezogen auf äußere Stressfaktoren im beruflichen und privaten Feld,

2. Persönlichkeitsentwicklung durch einen hohen Selbsterfahrungsanteil in Bezug auf die persönlichkeitsbedingten inneren Stressfaktoren und

3. Vermittlung und Einüben von körperbezogenen und mentalen Methoden zum Stressmanagement, um den Auswirkungen von Disstress aktuell und wirksam zu begegnen.

Wichtig ist dabei die Beziehungskontinuität durch eine begleitende, den Prozess führende Person. Der Rahmen hierfür ist von Achtsamkeit und Wertschätzung getragen und bietet Vertraulichkeit und Schutz.

 

Besondere Vorteile durch den Einbezug von Kreativität und Spiritualität

Burnoutgefährdete Menschen leiden oft an einem Verlust ihrer kreativen Gestaltungsmöglichkeiten und dem zunehmenden Gefühl von innerer Leere und Sinnlosigkeit.

Hier greifen m.E. Konzepte von ausschließlich verbalen und kognitiven Arbeitsweisen zu kurz. Und auch zusätzliche, auf traditionelle Religionen rekurrierende Meditationsangebote bieten selten einen gangbaren Weg für burnoutgefährdete Menschen.

Dagegen bietet die tiefenpsychologisch fundierte und transpersonale Kunst- und Gestaltungstherapie durch die Gestaltung von inneren Bildern und Symbolen sowie die Entfaltung kreativer Gestaltungsspielräume eine besondere Chance und gute Ergänzung zu anderen bewährten Methoden. Unter Einbeziehung aller Sinne bekommen burnoutgefährdete Menschen einen neuen Zugang zu ihrer Lebensfreude, inneren Mitte und einem eigenen tieferen Sinn. Die Selbstheilungskräfte der Seele und eine spirituelle Verbindung zum Großen Ganzen werden erfahrbar.

 

Literaturempfehlung zum Thema:

http://dahlke.at/veroeffentlichungen/buecher/seeleninfarkt.php

http://www.youtube.com/watch?v=ecx1zjf92R4

 

AKTUELLE ANGEBOTE der Praxis für kreatives Gestalten, Therapie und Supervision / Coaching und der Business-line Kreative Management Seminare Berlin – http://www.kreativpraxis-berlin.de/aktuelles.php  von Regina Liedtke:

EINZELBEGLEITUNGEN: jederzeit nach individueller Absprache

EINFÜHRUNGSWORKSHOP: 19.04.2012        Logo: Burnout-Prävention / Kreative Management Seminare Berlin

SEMINARWOCHE:  25.06. – 30.06.2012

TAGESSEMINAR: 29.09.2012

INHOUSE-SEMINARE AUF ANFRAGE

KONTAKT: Tel. ++49(0)30 – 781 28 99 oder mail@kreativpraxis-berlin.de

 

PRAXIS FÜR KREATIVES GESTALTEN, THERAPIE UND SUPERVISION / COACHING

ist Praxis und Seminarort für die angebotenen Seminare.

Sie liegt verkehrsgünstig, zentral und ruhig auf einem begrünten Künstlerhof in der City-West von Berlin.

Die breite Angebotspalette der Praxis reicht von Psychotherapie mit kreativen Medien, Kunst- und Gestaltungstherapie, Trauerbegleitung, über Kreatives Coaching und Supervision, bis zu Kreativworkshops und Kreativen Management Seminare, z.B. zum Thema Burnout-Prävention. Daneben finden diverse Veranstaltungen statt wie Vorträge, Lesungen und kollegiale Treffen.

 

KREATIVE MANAGEMENT SEMINARE BERLIN

ist ein Angebot in der Business-line von Regina Liedtke, Praxis für kreatives Gestalten, Therapie und Supervision / Coaching.

Ein hochwertiges Seminarprogramm mit ganzheitlichem Ansatz und einem hohen Selbsterfahrungsanteil. Kreativität und Spiritualität sind ebenso wichtige Bestandteile wie die alltagspraktische Erarbeitung von Lösungsansätzen. Ethische Werte wie Wertschätzung, Fairness, Nachhaltigkeit bilden den tragenden Grund hierfür.

 

REGINA LIEDTKE

Inhaberin der Praxis für kreatives Gestalten, Therapie und Supervision / Coaching; Heilpraktikerin/Psychotherapie, Kunsttherapeutin (grad.in der DGKT), Supervisorin, Coach und Seminarleiterin für die angebotenen Seminare.

Praxis für kreatives Gestalten, Therapie und Supervision / Coaching            Kreative Management Seminare
Regina Liedtke
Künstlerhof Alt-Lietzow 12
10587 Berlin-Charlottenburg
Tel.: ++49 (0) 30-781 28 99
mail@kreativpraxis-berlin.de
www.kreativpraxis-berlin.de

Read Full Post »

Tiefenpsychologisch fundierte und transpersonale

Kunst- und Gestaltungstherapie

von Regina Liedtke

 

 

 

1. Kreativität und Spiritualität als gesellschaftlich relevante Größe

Menschen in unserer Gesellschaft leiden zunehmend an einem Verlust ihrer kreativen Gestaltungsmöglichkeiten und dem Gefühl von innerer Leere, Einsamkeit und Sinnlosigkeit. Sie verlieren den Kontakt zu Ihren Gefühlen, Ihren Bedürfnissen und zu Ihrer Seele.

Angesichts des stärker werdenden Leistungsdrucks und der Priorität von Verwertbarkeit und Vermarktung bis ins private Leben hinein, werden Qualitäten wie Kreativität und Spiritualität immer mehr aus unserem Leben hinaus gedrängt. Das zweckfreie Tun und einfach Dasein findet kaum noch einen Platz. Das Erleben von eigenem schöpferischem Gestalten kommt zu kurz und wird nicht mehr genügend wertgeschätzt. 

 

2. Position im Feld der Kunsttherapie

Vor diesem Hintergrund stellt die Kunst- und Gestaltungstherapie ein Angebot dar, welches genau da ansetzt, woran viele Menschen leiden. Manche werden daran schwer krank, andere stumpfen einfach ab und funktionieren weiter. So kann die Kunst- und Gestaltungstherapie für einige ein Weg zur Heilung sein. Auf jeden Fall wird das Erleben von kreativem Schaffen und der Kontakt zum eigenen Seelenleben als große Bereicherung und mehr Lebensqualität erlebt.

Der tiefenpsychologische und transpersonale Ansatz der Kunst- und Gestaltungstherapie bietet hierfür die entsprechenden Bedingungen:

  • einen ergebnisoffenen Raum, den Bildern der Seele auf die Spur zu kommen
  • professionelle und einfühlsame Begleitung durch eine erfahrene Therapeutin
  • intensive Beziehungsarbeit
  • einen klaren und schutzgebenden Rahmen in Zeit und Ort

Er ermöglicht tiefes Verstehen, Finden der eigenen Mitte und Erleben der ganz eigenen Wertigkeit, Kreativität und Spiritualität, jenseits von Effektivitäts- und Leistungsansprüchen.

Damit steht die tiefenpsychologisch fundierte und transpersonale Kunst- und Gestaltungstherapie folgerichtig außerhalb des Systems von Krankenkassen mit Symptombehandlungen und zählbaren Wirksamkeits- und Effizienznachweisen, in dem sich andere Ansätze von Kunsttherapie gerade versuchen, zu positionieren.

 

3. Blick in die praktische Arbeit

Menschen kommen zur tiefenpsychologisch fundierten und transpersonalen Kunst- und Gestaltungstherapie. Sehr bald wird für sie spürbar, daß sie hier nichts leisten oder beweisen müssen. Manchmal fließen ein paar Tränen. Tränen der Trauer und der Erleichterung, angesichts der einfühlsamen Anteilnahme, die ihnen zuteil wird. Durch die angebotenen Materialien wie Farben, Pinsel, Papiere, Ton …. und die Möglichkeit, sich in Bildern und Symbolen auszudrücken rücken die hoffnungsvollen und freudigen Aspekte, Ressourcen und Selbstheilungskräfte in den Mittelpunkt. Während des Gestaltungsprozesses erfahren sie, daß ihre Seele in Bildern zu ihnen „spricht“. So verwandelt sich beispielsweise ein Klumpen Ton „wie von selbst“ in eine Schale, in die eine kleine Kugel gelegt wird als Symbol für die Erfahrung des Geborgen- und Gehaltenseins.

Damit vermittelt sich ihnen ein innewohnender tieferer Sinn und eine neue Perspektive auf die Welt.

 

4. Fachlichkeit – theoretischer Hintergrund, methodisches Vorgehen, besondere Qualitäten

Den theoretischen Hintergrund der hier vorgestellten tiefenpsychologisch fundierten und transpersonalen Kunst- und Gestaltungstherapie bilden die Jungianische Tiefenpsychologie / C.G.Jung, insbesondere auch die Erkenntnisse über Ganzheits- bzw. Mandalagestaltungen und die „transzendente Funktion“, die Ausführungen von M. Csikszentmihalyi über den besonderen Bewußtseinszustand flowwährend des kreativen Tuns, die Beschreibungen des Psychoanalytikers D.W.Winnicott über den „intermediären bzw. Übergangsraum“ von Kreativität und Spiritualität, sowie der integrale Ansatz von Ken Wilber und das Wissen aus der Hypnotherapie.

Das methodische Vorgehen besteht im Wesentlichen im Ermöglichen freien Gestaltens, in dem die Seele, besonders das Unbewußte der Seele seinen Ausdruck finden kann. Hierfür wird durch die therapeutische Begleitung und in der therapeutischen Beziehung ein schützender Entwicklungsraum geschaffen. Durch Anteilnahme und Angebote von Deutungen wird es den Klienten im Dialog mit der Therapeutin und dem Erkennen der eigenen Gestaltungen möglich, „sich selbst auf die Spur zu kommen“ und ihrem eigenen Inneren zu vertrauen.

Die besondere Qualität dieser Arbeit ist, daß sie auf freudvolle Weise tiefe kreative Erfahrungen ermöglicht, die zu neuen Entwicklungsschritten, Problemlösungen und dem Entdecken einer eigenen spirituellen Seelenverbindung führen.

 

Praxis für kreatives Gestalten, Therapie und Supervision / Coaching

Künstlerhof Alt-Lietzow 12, D-10587 Berlin-Charlottenburg

Tel: ++49(0)30 – 781 28 99

mail@kreativpraxis-berlin.de

http://www.kreativpraxis-berlin.de

  

 

Read Full Post »

Burnoutgefährdete bzw. an Burnout erkrankte Menschen leiden häufig an einem Gefühl von innerer Leere und Sinnlosigkeit, sowie dem Verlust ihrer Regina Liedtke, HP/Psych., Kunsttherapeutin, Supervisorin, Coach, Seminarleiterinkreativen Gestaltungsmöglichkeiten. Ihnen mangelt es an Freude, menschlicher Wärme und Sinnhaftigkeit. >>

>> Auch hier bietet (u.a.) die tiefenpsychologisch fundierte und transpersonale Kunst- und Gestaltungstherapie durch die Gestaltung von inneren Bildern und Symbolen sowie die Entfaltung kreativer Gestaltungsspielräume eine besondere Chance der persönlichen Entwicklung von Kreativität und Spiritualität. Unter Einbeziehen aller Sinne bekommen burnoutgefährdete Menschen einen neuen Zugang zu ihrer Lebensfreude, inneren Mitte und einem eigenen tieferen Sinn. Sie kommen wieder in Kontakt mit den Selbstheilungskräften ihrer Seele.

Lesen Sie dazu meine aktuelle Pressemitteilung mit Terminen für Seminare zur Burnout-Prävention: 

http://www.yourpr.de/2010/10/29/burnout-die-seele-bleibt-auf-der-strecke-62149881.html

Hier geht´s zu den Seminaren:

http://www.kreativpraxis-berlin.de/aktuelles.php

Sehen Sie hier zu dem Thema den Dokumentarfilm von Ingolf Gritschneder „Ausgebrannt – wenn nichts mehr geht“ als Vorpremiere im Rahmen des Themenabends „Burnout- Schuften bis zum Umfallen“ vom 17. Nov. 2010. Eine weitere Ausstrahlung erfolgte am 27. Nov. 2010 im NDR.

http://www.arte.tv/de/2918800.html

Read Full Post »

Wandlungszeiten im Kreislauf von Werden und Vergehen führen uns zur inneren Kraftquelle. Der Weg führt durch die Dunkelheit zum Licht.

Bilder, Symbole und Metaphern sind sowohl in der Natur, als auch in unserer Seele tief verwurzelt und beinhalten ein großes Heilungspotential.

Die im Workshop selbsterlebten Bilder finden ihren Ausdruck beim Malen und Gestalten mit Farben, Stiften und Tonerde und ermöglichen das Entdecken des eigenen inneren Lichts und Farbenreichtums.

Sonntag, 21.11.2010 – 14.00 bis 19.30 Uhr

Bitte unbedingt vorher anmelden!

>> Mehr unter: http://www.kreativpraxis-berlin.de

Read Full Post »