Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Künstlerische Therapeutin in Berlin’

Die KUNST und die Kunsttherapie. Was haben sie gemeinsam?

Warum ist es wichtig, dass KunsttherapeutInnen auch KünstlerInnen sind?

 

Diese und weitere Fragen können sich im gemeinsamen Austausch über meinen Vortrag auftun. Für mich ist die KUNSTTHERAPIE sowohl ein eigenes Fachgebiet als auch eine Doppelqualifikation aus KUNST und PSYCHOTHERAPIE. Beiden – bzw. allen dreien – habe ich mich im Laufe der letzten Jahrzehnte ausgiebig gewidmet. Die künstlerische Seite reflektiere ich in meinem kürzlich erschienenen Künstlerbuch:

„Regina Liedtke, Bildende Künstlerin und Kunsttherapeutin, zeigt Werke und Projekte aus 40 Jahren ihres künstlerischen Schaffens. Ihre Ausdrucksweisen sind vielfältig. Sie umfassen Malerei, Zeichnungen, Objekte, Installationen, Performances und Videoarbeiten. In einem autobiografischen Text beschreibt die Autorin ihren Werdegang, beginnend mit dem Studium an der Hochschule der Künste Berlin bis zum work in progress der Gegenwart und lässt ihre LeserInnen teilhaben am Prozess der Auseinandersetzung mit formalen und philosophischen Themen. Dabei bezieht sie sich auf kunstgeschichtliche Strömungen, sowie Lehrer und Impulsgeber, die ihre Arbeit beeinflusst haben.“

Nicht zuletzt ist das Verständnis der „Sozialen Plastik“ von Joseph Beuys ein mich tragender Grund in meiner Arbeit.

http://reginaliedtke.kulturserver-berlin.de/
http://www.kreativpraxis-berlin.de/eigenes.php

https://altlietzow12.wordpress.com/was-macht-die-kunst-aktuelle-veranstaltungen/

 

 

Freitag, den 08. September um 18:30 Uhr

Praxis für kreatives Gestalten, Therapie und Supervision

Künstlerhof Alt-Lietzow 12

10587 Berlin Charlottenburg

____________________________

Regina Liedtke

Bildende Künstlerin (UdK Berlin, bbk berlin)

HP/Psychotherapie, Kunsttherapeutin (grad. in der DGKT, Mitglied im DFKGT)

Read Full Post »

PROTOKOLL:  3. Netzwerk-Treffen der freien Künstlerischen Therapeuten am 27.09.2012

 

Diesmal waren wir also ein kleiner Kreis. Gründe dafür waren Urlaubszeiten, Erkältungskrankheiten und bei einigen familiäre Verpflichtungen (Kinder). Auch Julia, die einige Aufgaben übernommen hatte (Stand auf dem Markt der Möglichkeiten / Woche der pflegenden Angehörigen und Internetplattform zum internen Austausch innerhalb des Netzwerks) hat kurzfristig abgesagt, weil sie noch unterwegs war. Sie schickt uns ihre Erkenntnisse noch per mail nach. Barbara, die den Stand mit Julia zusammen machen wollte, hat sich nicht gemeldet. Es wurde der Wunsch geäußert, dass sich mehr Künstlerische TherapeutInnen an den Treffen beteiligen und das Netzwerk zu einer beständigeren Gruppe werde, um die bereits gesammelten Ideen tatsächlich umzusetze

Am heutigen Abend haben wir die geringe Teilnehmerzahl dafür genutzt, uns persönlicher auszutauschen und auf die Fragen der neuen KollegInnen ausführlich einzugehen. Irina ist Sozialpädagogin bei der Lebenshilfe und arbeitet mit geistig behinderten Menschen. Als Tanztherapeutin macht sie Workshops mit Frauen im Gefängnis, aus verschiedenen Kulturen, in einer psychosomatischen Klinik. Enrique ist Tänzer/Performer, Tanzlehrer u. –therapeut. Er arbeitet als Tanztherapeut im St. Joseph-Krankenhaus. Seine Arbeitsgebiete sind Gerontologie, Seniorenpflegeheim, Arbeit mit geistig behinderten Menschen, Migranten u.a.

Die beiden interessierten sich für die Idee und meine Intention, das Netzwerk zu gründen. Ich erzählte von meinen Erfahrungen aus 20jähriger Berufserfahrung als Kunsttherapeutin und wie ich das Berufsfeld der Künstlerischen Therapien wahrnehme. Wir sprachen über die noch mangelnde Aufgeklärtheit der Bevölkerung bezüglich der künstlerischen Therapieformen und die in Deutschland noch wenig verbreitete Bereitschaft, für die eigene Gesundung und persönliche Entwicklung selbst zu bezahlen. In den lateinamerikanischen Heimatländern der beiden ist das z.T. anders. Aber auch für sie war die Diskussion über die Höhe der Honorare in freier Praxis noch ungewohnt und inspirierte sie, der eigenen Arbeit einen entsprechenden Stellenwert zu geben. In dem Zusammenhang wurde die Preiskalkulation mit all den anfallenden Kosten als Selbständige zum Thema und die Unangemessenheit von Honoraren unter 60 Euro wurde erkannt. KollegInnen, die am Anfang ihrer Selbständigkeit stehen, tragen sich mit dem Gedanken, gemeinsam mit anderen Räume anzumieten und sind an dem Know how interessiert, das ich in den 10 Jahren meiner Selbständigkeit erworben habe.

Am Ende unseres Austauschs sprachen wir noch mal über die Ideen der ersten beiden Treffen. Interesse besteht an einer internen Internetplattform und an einer gemeinsamen Homepage zur Außendarstellung mit fachlich-inhaltlichen Texten über Künstlerische Therapien und deren Differenzierung nach Medien / Fachrichtungen.

Es war wieder mal ein äußerst lebendiger Austausch – alle waren mit Freude und Begeisterung bei der Sache und wollen gerne wiederkommen.

 

Termin für das nächste Treffen (letztes Treffen in diesem Jahr):

Dienstag, den 20. Nov. 2012

um 19:00

Praxis für kreatives Gestalten, Therapie und Supervision / Coaching

Künstlerhof Alt-Lietzow 12

10587 Berlin Charlottenburg

Tel.: ++49(0)30 – 781 28 99
mail@kreativpraxis-berlin.de
http://www.kreativpraxis-berlin.de

Schauen Sie auch auf meinen Blog: https://kreativundheilsam.wordpress.com
und besuchen Sie unseren Künstlerhof: http://altlietzow12.wordpress.com

 

Mit kollegialen Grüßen

Regina Liedtke

(Heilpraktikerin / Psych., Kunsttherapeutin / grad. in der DGKT, Mitglied im DFKGT, Supervisorin, Coach, Seminarleiterin; Bildende Künstlerin / Meisterschülerin HdK Berlin, Mitglied im BBK Berlin)

Read Full Post »

Soeben erschienen!

Kunst und Therapie Heft 2012,1Die Zeitschrift für bildnerische Therapien mit dem Schwerpunktthema:

Kunsttherapie und Spiritualität

ist erschienen und beim Claus Richter Verlag erhältlich.

http://www.richterverlag.de/bild.php

 

Es lohnt sich, das sehr gelungene Heft vom Anfang an durchzulesen, da die Beiträge thematisch aufeinander aufbauen.

 

U.a. verweise ich auf meinen Artikel:

Ganzheitssymbolik im kunsttherapeutischen Gestalten und ihre spirituelle Dimension. Eine Annäherung an ein schwer fassbares Phänomen.

Zusammenfassung

Es wird ein Ansatz der Transpersonalen Kunsttherapie im Rahmen eines ganzheitlichen Therapieverständnisses dargelegt. Als besondere Potenz der Kunst- und Gestaltungstherapie wird die Möglichkeit angesehen, mit unbewußten Seelenbereichen und spirituellen Dimensionen in tiefen Kontakt zu kommen und eine Verbindung von Körper-Seele-und-Geist zu erreichen. Durch die Selbstheilungskräfte des SELBST und des universellen GEISTES entstehen im kunsttherapeutischen Prozeß Ganzheitssymbole. Diesbezüglich werden von der Autorin Praxisbeispiele aus der eigenen therapeutischen Arbeit geschildert. Den theoretischen Hintergrund bilden die Konzepte des „Flow“ von M. Csikszentmihalyi, des „Intermediären Raums“ von D.W. Winnicott, der „Transzendenten Funktion“ und der „Mandala-Symbolik“ von C.G. Jung, der erweiterte Bewusstseinszustand der „Trance“ sowie der „Transpersonalen Bänder“ von K. Wilber.

„In meinem Praxisalltag erlebe ich immer wieder, dass Menschen in ihrem Leben an einen – mehr oder weniger – krisenhaften Punkt gelangen, wo es für sie nicht mehr so weitergeht und sie eine Therapie beginnen wollen. Frühe Prägungen und Ich-Entscheidungen haben sie disharmonische Persönlichkeitsstrukturen entwickeln lassen, die irgendwann (meist in der Lebensmitte) in Zustände einseitiger Überlastungen führen. Eine neue, harmonischere innere Ordnung muss durch die Aufarbeitung von Konflikten und vertieftes Zu-sich-kommen gefunden werden. Aus der Unausgewogenheit gilt es, den Weg der Individuation als einen Prozess der Ganzwerdung zu gehen. Im therapeutischen Beziehungsraum können Gehaltensein, Genährtwerden und die Selbstheilungskräfte der Seele erlebt werden. So geschieht es, dass Gestaltungen mit Ganzheitssymbolik entstehen. Die Seelenkräfte zentrieren sich. Sinnhaftigkeit wird erfahrbar, in deren Folge eine Neuausrichtung des Lebensweges entwickelt werden kann. […..]“

>> lesen Sie weiter im angegebenen Heft

Zur Person:

Liedtke, Regina, geb.1953 in Berlin, HP / Psych., Kunsttherapeutin (grad.Mitglied in der DGKT, Mitglied im DFKGT), Hypnotherapeutin, Bildende Künstlerin (BBK Berlin), Supervisorin, Coach und Seminarleiterin; tätig in eigener „Praxis für kreatives Gestalten, Therapie und Supervision / Coaching“ in Berlin. Ausbildung zur staatl. anerkannten Erzieherin (1970-74), Studium der Bildenden Kunst mit Abschluss als Meisterschülerin an der Hochschule der Künste / HdK Berlin (heute UdK) (1978-87), Weiterbildung zur Kunsttherapeutin an der Kölner Schule für Kunsttherapie (1988-92), Gaststudium der Kunsttherapie an der HdK Berlin/Ergänzungsstudiengang Kth. (1989-91), Transaktionsanalytische Weiterbildung am Institut für Kommunikationstherapie in Berlin bei Dipl.Psych. Gisela Kottwitz (1989-96), amtsärztliche Zulassung zur Heilpraktikerin (1992), Fortbildung Arbeit am Tonfeld bei Heinz Deuser (1993-97), Transpersonale Psychosynthese am Institut für Psychosynthese & Transpersonale Psychologie in Berlin (2000-01), Graduierung in der DGKT (2003), Fortbildung Gruppenanalytische Supervision und Organisationsberatung am Institut für Gruppenanalyse in Heidelberg (2003-04), Fortbildung Aufstellungsarbeit im Einzelsetting bei Renate Wirth in Berlin (2007),  Ausbildung zur Huna-Hypnotherapeutin am Aloha-Forum in Berlin bei Mario Schwenninger (2007-08). Jahrzehntelange Berufstätigkeit in verschiedenen psychosozialen Bereichen, u.a. in der Kinder- u. Jugendpsychiatrie (1987-98), freiberufliche Tätigkeit als Kunsttherapeutin in einem kollektiv geleiteten Träger der Jugendhilfe in Berlin / langlaufende Einzeltherapien mit Kindern, begleitende Elternberatung u. Umfeldarbeit nach dem BSHG u. KJHG (1991-2000), Einzelfallhilfe mit Psychisch Kranken nach dem SGB IX (seit 2000), Honorartätigkeit als Kunsttherapeutin mit geistig Behinderten in einem Behindertenzentrum in Berlin (2000-02), seit 2001 tätig in eigener Praxis (siehe oben); Autorin der Fachartikel „Kunsttherapie im ambulanten Setting der Eingliederungshilfe mit persönlichkeitsgestörten Menschen“ im Handbuch „Kunst- und Ausdruckstherapien“ und “Ganzheitssymbolik im kunsttherapeutischen Gestalten und ihre spirituelle Dimension” in: Kunst und Therapie, Heft 2012/1 Kunsttherapie und Spiritualität / Köln: Claus-Richter-Verlag; eigene künstlerische Ateliertätigkeit.

Kreative Grüße

Regina Liedtke

Praxis für kreatives Gestalten, Therapie und Supervision / Coaching
Regina Liedtke
Künstlerhof Alt-Lietzow 12
D – 10587 Berlin-Charlottenburg Tel.: ++49(0)30 – 781 28 99    mail@kreativpraxis-berlin.de
Schauen Sie auch auf meinen Blog: https://kreativundheilsam.wordpress.com
und besuchen Sie unseren Künstlerhof: http://altlietzow12.wordpress.com

Read Full Post »