Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Ausbruch in die Kunst’

Die Künstlerischen TherapienKunsttherapie, Musiktherapie, Tanz- und Bewegungstherapie, Theatertherapie – sind in den letzten Jahrzehnten zu einem etablierten Bestandteil in der psychiatrischen Behandlung geworden. Das spiegelte sich auch auf dem von der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde  / DGPPN ausgerichteten Weltkongress der Psychiatrie WPA XVII WORLD CONGRESS OF PSYCHIATRY 2017 in Berlin wider, der mit 10.000 Teilnehmern vom 8. – 12. Oktober in der Messe Berlin stattfand.

Am Messestand der Bundesarbeitsgemeinschaft Künstlerische Therapien / BAG KT   im Infobereich des DGPPN-Referats Gesundheitsfachberufe informierten Vertreter der Berufsverbände über die vielfältige Landschaft der Künstlerischen Therapien, wo auch ich dabei war und den Deutschen Fachverband für Kunst- und Gestaltungstherapie / DFKGT repräsentiert habe.

Zwei große Symposien, angeführt von Prof. Dr. Kathrin Seifert vom Universitätsklinikum Bonn und Professorin an der Hochschule der Künste im Sozialen Ottersberg und von Prof. Dr. habil. Karin Dannecker vom Kolleg für Weiterbildung und Forschung Kunsttherapie Berlin an der Kunsthochschule Weißensee in Berlin, stellten die internationale Verbreitung der Künstlerischen Therapien und deren Stand der Forschung dar.

 

Hier ein Blick ins Programm:

TOPIC 23:

Health care research and models, health care policy

Arts therapies – an international overview

› DGPPN Section: Health Care Professions

› DGPPN Section: Psychosocial Care Research

Chairs: Kathrin Seifert, Germany und Thomas Becker, Germany

 

001

Art therapy and mental illness – a health promotion perspective

Patricia Fenner, Australia

 

002

Rawda Said Abdelazim, Egypt

 

003

Dance movement therapy research findings and perspectives in Germany, Switzerland and Egypt

Iris Bräuninger, Switzerland

Rawda Said Abdelazim, Egypt

 

004

An update on music therapy research in psychiatry

Gitta Strehlow, Germany

 

005

The arts therapies in the treatment of depression:what evidence do we have?

Vicky Karkou, United Kingdom

Ania Zubala

 

 

TOPIC 17:

Psychotherapy

Challenging research in the arts therapies – new results and implications for art, music, dance and drama therapy

Chairs: Karin Dannecker, Germany und Susanne Bauer, Germany

 

001 Art therapy

Karin Dannecker, Germany

 

002 Dance therapy

Angelika Puhr, Germany

 

003 Drama therapy

Lambros Yotis, Greece

 

004 Music therapy

Susanne Bauer, Germany

 

Prof. Dr. Jörg Oster von der Universitätsklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Ulm und den Hochschulstudiengängen Künstlerische Therapien / HKT in der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen, zeigte in seiner Poster-Präsentation die Verbreitung der Kunsttherapie in der Psychiatrie und der Psychosomatischen Medizin auf:

 

 

 

 

TOPIC 23:

Health care research and models, health care policy

008 Art therapists in psychiatry and psychosomatic medicine in Germany

Jörg Oster, Germany

 

Die Film-Dokumentation von Antje Schmid Ausbruch in die Kunst – Die Zelle des Julius Klingebiel machte sehr eindrücklich das menschliche Bedürfnis nach künstlerischem Ausdruck und den hohen Stellenwert für eine psychische Reorganisation von psychisch Kranken deutlich.

Co-Chairs:

Thomas Röske, Germany; Asmus Finzen, Germany; Andreas Spengler, Germany

 

Der Film des NDR kann hier angesehen werden:

https://www.youtube.com/watch?v=4IeSZlKeETg

https://www.youtube.com/watch?v=2p5WYSMwLiQ

 

Pressemitteilung des NDR zum Film:

http://www.ndr.de/der_ndr/presse/mitteilungen/Ausbruch-in-die-Kunst-Die-Zelle-des-Julius-Klingebiel,pressemeldungnds2430.html

Weitere Informationen über Julius Klingebiel:

http://www.julius-klingebiel.de/

 

Zeitgleich jährte sich der internationale Tag der SeelischenGesundheit am 10. Oktober, der in Berlin traditionell mit einer Woche der Seelischen Gesundheit  begangen wird. Schwerpunkt-Thema war dieses Jahr Seelische Gesundheit in der digitalen Welt.

Pressemitteilung des Netzwerks selbständiger Künstlerischer Therapeutinnen und Therapeuten in Berlin:

https://www.openpr.de/news/973675/SINGEN-MALEN-TANZEN-Ueber-die-Risiken-der-digitalen-Medien-fuer-unsere-seelische-Gesundheit.html

________________________________________________________

Regina Liedtke / HP Psych., Kunsttherapeutin (grad. Mitglied in der DGKT, Mitglied im DFKGT, Gründerin und Koordinatorin des Netzwerks selbständiger Künstlerischer TherapeutInnen in Berlin)

Praxis für kreatives Gestalten, Therapie und Supervision / Coaching
Künstlerhof Alt-Lietzow 12
D – 10587 Berlin (Charlottenburg)

Tel.: +49(0)30 – 781 28 99
mail@kreativpraxis-berlin.de

http://www.kreativpraxis-berlin.de

********************************************************************

Advertisements

Read Full Post »

Am Welttag der Seelischen Gesundheit, dem 10. Oktober 2014, startete erneut die DIADOK Dokumentarfilmreihe Psychiatrie im Film.
In der Berliner Woche der Seelischen Gesundheit werden die Filme:

Trink nich‘, halt mich, lieb mich! – 10.10.2014, 13:00 Uhr
Alfred & Co. – Kunst, Psychiatrie, das Leben und der Tod – 16.10.2014, 13:00 Uhr und
Tiefdruckgebiete  – 17.10.2014, 13:00 Uhr

erstmals in Berlin präsentiert.

In dem Film „Alfred & Co.“ geben 15 psychiatrieerfahrene Menschen mit ihren künstlerischen Werken tiefe Einblicke in ihr Seelenleben.

Es stellt sich die Frage „Welche Rolle spielt die Kunst in der Psychiatrie“.

Mehr dazu: http://www.psychiatrie-filme.de/Kinotour_files/Alfred%20Aushang%20Berlin%2016.10%20K.jpg

Im Anschluss an die Kinovorführungen werden Podiumsdiskussionen mit Experten und der Produzentin Andrea Rothenburg angeboten. Die Diskussionsteilnehmer sind dort aufgelistet.

Berliner Kooperationspartner sind unter anderem:
Alexianer St. Hedwig Kliniken Berlin GmbH, Tagesstätte ALTAS, APK Angehörige psychisch Kranker Landesverband Berlin e.V., Berliner Telefonseelsorge e.V., Berliner Lösungswege, Blaues Kreuz, KBS e.V., Prenzlkomm und die Vivantes Kliniken

Nähere Informationen zu der Tour finden Sie unter:

http://www.psychiatrie-filme.de/Kinotour.html

Der Vorverkauf hat bereits begonnen. Karten können beim Berliner Yorck Kino unter 030 – 78913240 bestellt werden.

********************************************************************************

 

Ausbruch in die Kunst – Die Klingebiel-Zelle
Der Künstler und Psychiatriepatient Julius Klingebiel (1904 – 1965) wurde 1940 als „gefährlicher Geisteskranker“ in das gefängnisartige Göttinger „Verwahrungshaus“ eingeschlossen. Er hat dort von 1951 – 63 seine gesamte Zelle ausgemalt. Dieses Werk wird in der Ausstellung zu sehen sein.

Julius Klingebiel – Zelle Nr. 117. Ausbruch in die Kunst
Ausstellungseröffnung: Mi., 15.10.2014, 19 Uhr
Dauer: 16.10.-21.11.2014, Mo-Fr 10-18 Uhr
Ort: Kleisthaus, Dienstsitz der Beauftragten der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen, Mauerstr. 53, 10117 Berlin
Um Anmeldung zur Ausstellungseröffnung wird gebeten: Tel.: 030 18527-2648, Fax: 030 18527-1871,
E-Mail: kleisthaus@behindertenbeauftragte.de, Anmeldeformular unter http://www.kleisthaus.de
Webseite zum Werk von Julius Klingebiel: http://www.julius-klingebiel.de/

***************************************************************************

 

Das Wunder in der Schuheinlegesohle.

Werke aus der Sammlung Prinzhorn

Ausstellungseröffnung: Mittwoch, 26.11.14
von: 27.11.2014 bis: 06.04.2015
Sammlung Scharf-Gerstenberg
„Das Wunder in der Schuheinlegesohle“ ist die größte Berliner Präsentation der Sammlung Prinzhorn seit 35 Jahren. Mit einer Auswahl von rund 120 Meisterwerken gibt die Ausstellung einen beeindruckenden Überblick der von Hans Prinzhorn zusammengetragenen Sammlung, auf deren Grundlage er 1922 sein Buch „Die Bildnerei der Geisteskranken“ publizierte.

Webseite zur Ausstellung: http://www.smb.museum/museen-und-einrichtungen/sammlung-scharf-gerstenberg/ausstellungen/ausstellung-detail/das-wunder-in-der-schuheinlegesohle-werke-aus-der-sammlung-prinzhorn.html

**************************************************************************

 

Haus für Außenseiter-Kunst in Berlin

Die Sammlung Prinzhorn – weltberühmte Sammlung von Kunstwerken psychisch kranker Menschen – soll neben ihrem ständigen Standort in Heidelberg nun auch ein Haus in Berlin-Charlottenberg bekommen. Geplant ist, auf dem Schloßpark-Gelände als Projekt für Inklusion, eine Arbeits-, Begegnungs- und Forschungsstätte zu errichten.

Um dem Vorhaben einen organisatorischen Rahmen zu geben, wurde Anfang 2013 der Verein Außenseiterkunst in Berlin e. V. gegründet. Der Verein ist dabei, das Projekt zu entwickeln und bemüht sich um das Einwerben von Spenden u.v.m.

Webseite zum Projekt: http://www.aussenseiterkunst-berlin.de/

Read Full Post »